Samstag, 19. Juli 2014

SAC Tour Balmhorn

Endlich, die Hochtouren Saison ist eröffnet und zwar mit dem Balmhorn. Am Freitag Nachmittag sind wir zu Acht gemütlich in den Schwarenbach gewandert, wo wir uns ein weiteres Mal von der Familie Stoller verwöhnen lassen durften. Danke! Bereits kurz vor 3:30h läuteten diverse Weckrufe den Tag ein und um 04:20 konnten wir bereits starten. Thomas führte die Gruppe gut an und so erreichten wir unter dem Chli Rinderhorn querend bald schon den Schwarzgletscher bzw. seine schuttige Oberfläche. Kurz unter dem Steilaufschwung teilten wir uns in zwei Seilschaften auf. Alles in mittelweichem Altschnee aufsteigend erreichten wir ohne Problem und ohne Steinschlag aus der Rinderhorn-Ostflanke den Zackengrat. Weiter ging es, immer noch mit Steigeisen, auf dem Zackengrat weiter. Mehrheitlich war der Grat noch schneebedeckt. Eine Teilnehmerin hatte mit der Höhe etwas Mühe und so versuchten wir Zwei es mit viel weniger Tempo. Und mit grossem Kampf gegen sich selber, schaffte auch sie es auf den Gipfel. Der Abstieg bis auf den Schwarzgletscher zurück ging reibungslos. Trotzdem ist der Zackengrat nicht zu unterschätzen. Es geht nämlich flott steil in Richtung Schwarzgletscher runter. Der Abstieg bis in die Spittelmatte zieht sich dann noch bzw. geht in die Beine. Die Brücke über den Schwarzbach am Nordende der Spittelmatte fehlt und so war eine Bachquerung nur ohne Schuhe möglich. Ich "freue" mich schon für dieselbe Tour mit Biwak in rund drei Wochen. Der Schnee wird mit den Temperaturen noch mehr weichen, die Steilstufe damit wohl schwieriger und der Zackengrat einfacher. Beim Sunnbüel durften wir noch einen Adler im Gleitflug beobachten. Bilder...

Sonntag, 13. Juli 2014

Klettersteig Gantrisch

Nachdem das Wetter in letzter Zeit für grössere Unternehmungen keine Möglichkeiten bot und der erneute Schnee Hochgebirgstouren fast verunmöglichte, wichen wir auf Näherliegendes aus. Der Klettersteig am Gantrisch bot sich dafür geradezu an. Zwar trocken aber im Nebel aufsteigend, schafften wir zu Dritt den Klettersteig in rund einer Stunde. Der nächste Regenguss kam dann auch pünktlich auf dem Gipfel. Der Steig ist interessant und bietet in einer wunderbaren Landschaft eine gute Alternative für eine Halbtages-Tour, ist aber nicht zu unterschätzen. Weitere Bilder...