Montag, 29. Dezember 2014

Ice. YES!

Die Temperaturen sind gesunken und die Chancen für Eis gestiegen. Auch wenn noch nicht sehr verbreitet Eis vorhanden ist, so konnten wir doch den Einstieg in die neue Saison wagen. Auf der Engstligenalp tobten Alex und ich uns ein paar Stunden lang entsprechend aus! Dank an die Alpinschule Adelboden, dass es trotz Kurs für uns auch noch Platz hatte.
Der Preis für den tollen Tag war eine blutunterlaufene grosse Zehe, die nun etwas Ruhe benötigt. Eisplatten können ganz schön ins Auge, eh auf den Fuss gehen...
Die Röntgenbilder haben zum Glück keinen Bruch gezeigt.

Cool (mit -14°C im wahrsten Sinne des Wortes) war's trotzdem. Merci Alex!
Pictures...

Freitag, 26. Dezember 2014

Nachmittagstour auf den Gurbsgrat 2238m

Alex und ich starteten erst um 11.45h in Worb und fuhren bis zur Ramse auf 1460m. Es hatte für den Aufstieg bis zur Abendmatte kanpp Schnee auf dem Fahrsträssli. Weiter oben, so ca. ab 1800m hatte es dann genug Schnee mit einer knappen Unterlage. Wir zogen mit den Ski bis auf den Gurbssattel 2110m um dann zu Fuss noch bis auf den Punkt 2238m zu gelangen. Wir waren alleine im Gebiet und es somit sehr ruhig und entspannend. Sonne hatten wir noch für ein paar Meter bei der Abendmatte und dann wieder auf dem Gurbsgrat. Auf der Abfahrt hatten wir dann noch etwas Pulverschnee auf harter Unterlage. Aufstieg 1:40h, Gesamt 2:35h. Merci Alex!
Fotos...

Sonntag, 21. Dezember 2014

Mingalunhorn 2967m

Guten Tag Averstal! Ein weiteres Mal, darf ich das wunderbare Tal mit der höchstgelegenen Schweizer Gemeinde besuchen. Bei wunderbarstem Wetter und einem kalten Wind der durch das Tal zieht, starten wir in Richtung Mingalunhorn. Auf einer guten Spur geht es rasch hoch und nach ziemlich genau 2 Stunden erreichen wir den Gipfel. Beim ersten Schwung gibt Nando richtig Druck und sofort löst sich die oberste Schicht und ein kleines Schneebrett geht rund 200m runter. Kein Wunder bei diesem Wind, dass sich die Hänge füllen.
Die Abfahrt ist im Gegensatz zu gestern ein Genuss. Meist können wir in schwerem Pulver unsere Bogen schreiben. Toller Start in die Saison. Wenn es so weitergeht, dann dürfen wir nicht Jammern. Bilder...

Samstag, 20. Dezember 2014

Season Opening, Piz Minor

Eeeendlich!
Am Freitagnami hiess es nach der Arbeit ab ins Graubünden zum Start in die Skitouren-Saison 2014/2015. Der Winter ist ja noch nicht richtig gestartet und trotzdem hat es einige Regionen, die bereits über genügend Schnee verfügen. So auch die eher südlichen Bergzüge des Graubündens. Am Samstagmorgen fuhren Nando und ich auf den Berninapass, konkret bis auf den Parkplatz Diavolezza, um von dort Richtung Piz Alv los zu laufen. Das Val da Fain entlang laufend, zogen wir dann kurz vor der Alp la Stretta in südlicher Richtung hoch. Auf halber Höhe (ca. Pt.2583) hätten wir nach Südwesten wegziehen müssen, um auf den Piz Alv zu gelangen. Wir entschieden uns aber wegen der Kälte, die uns vor allem an den Fingern sehr stark zu schaffen machte, möglichst rasch an die Sonne zu gelangen. So stiegen wir weiter in südlicher Richtung bis auf den Übergang zwischen Mout Arduond und Piz Minor. Ah, erste Sonnenstrahlen, die unsere Finger aber nicht wirklich aufwärmten. Also stiegen wir weiter hoch bis auf den Piz Minor 3049m. Dort konnten wir uns, vielleicht auch wegen der wunderbaren Sicht auf Bernina und Palü, wieder aufwärmen. Die Südhänge des Piz Minor und Piz Alv luden uns ein, auf einer anderen als der Aufstiegsroute zurückzukehren. Leider gab es nur wenige Schwünge zu geniessen, der grösste Teil der Abfahrt war mit Bruchharst besetzt und bescherte uns ordentlich Oberschenkelbrennen. Auf der Langlauflopie gings von der Talstation Lagalb zurück zum Auto. Übrigens war das Wetter absoluter Hammer, aber ein eisiger Wind sorgte für entsprechend kalte Finger. Weitere Bilder...

Dienstag, 16. Dezember 2014

Eine Minute pro Grad Wassertemperatur...

...das ist in etwa der Gradmesser für die Verweilzeit in kalten Gewässern. Heute haben Matthias und ich Probe aufs Exempel gemacht und bei 8.5 Grad Wassertemperatur 9 Minuten durchgehalten.

Fazit: Es war kalt und Chapeau an Anna. Sie schwimmt regelmässig zwischen 10 und 15 Minuten in der Aare, unabhängig der Temperatur.