Donnerstag, 31. Dezember 2015

Oberstockesee

Nachdem ich beim Klettern am Stockhorn das Schwarzeis des Oberstockesee's (Seefläche auf 1665m, tiefster Punkt bei 1622m) gesehen hatte, liess mich der Gedanke, dort ein Eisbad zu nehmen, nicht mehr los. Gedacht, gesagt, getan.
Stefan und ich wanderten heute mit der Erfahrung vom Gantrischsee und einigermassen bewährtem Werkzeug und Material vom Chrindi zum Oberstockesee. Nach rund 40 Minuten erreichten wir das Ufer um sofort die Eisdicke zu messen. Die 21er Eisschraube erreichte das Wasser nicht und so betraten wir die wunderschöne Eisschicht für eine weitere Probebohrung. 24cm Eisdicke ergab dann die entscheidende Messung beim mit GPS ermittelten Punkt (grösste Wassertiefe). Das Loch, diesmal 70x70cm messend, öffneten wir unter Einsatz des Eispickels und der Schneesäge in rund 40 Minuten. Bei 1.8°C Umgebungstemperatur war dann der Einstieg ins Nass nicht wirklich schwierig. Vielmehr bereitete mir der Gedanke, dass der Seegrund rund 40m unter mir liegt, mehr mühe. Aber mit einer Handschlinge war dann der Einstieg doch nicht so schlimm. Stefan's Bad folgte auf Mein's und bald schon war der Spuk vorbei. Den grossen Eiswürfel schoben wir zurück ins Wasserloch, so dass das Loch schnell wieder zufrieren kann.
Speziell zu erwähnen sind die wunderbaren und doch unheimlichen Geräusche, die der See und das Eis immer wieder zelebrierten. Merci Stefan für den tollen Einstieg in den Silvester. Um Mitternacht werden wir Gfrörli's ja noch in der Aare anstossen. Bilder...

Happy 2016 und allen gute Gesundheit!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen